Startseite
    Bemühungen eines Comicautors
    Allgemeines
    Comics
    Tokusatsu
    Kaiju Eiga
    Meine Geschichten
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   BATMAN TAS auf Deutschen DVDs: Online-Petition
   PRANKE - Das Film-Magazin für Monster-Freaks
   XUN-Das Fanzine
   Meine Geschichten bei FanFiktion.de



http://myblog.de/kai-the-spy

Gratis bloggen bei
myblog.de





Shawn Levy macht

Nur kurze Zeit nach der Bekanntgabe, dass David Goyer das Projekt verlassen hat (was allerdings anscheinend schon Monate her ist und erst jetzt publik wurde), wurde Shawn Levy für den Regiestuhl von "The Flash" verpflichtet. Levy ist bekannt für seine Komödien "Im Dutzend billiger", das Remake von "Der rosarote Panther" und zuletzt "Nachts im Museum", stellt allerdings klar, dass "The Flash" keine Komödie sein wird. Allerdings wird es auch kein düsterer und nachdenklicher Film wie die beiden vorangegangenen DC-Filme "Batman Begins" und "Superman Returns" werden. Es wird vermutet, dass für die Entwicklungsphase noch Teile von David Goyers Drehbuch verwendet werden.

Hier geht's zur Originalmeldung.
5.2.07 16:01


Wonder Woman und The Flash ohne Drehbuchautoren!

Kurz hintereinander kamen diese zwei Meldungen: Joss Whedon arbeitet nicht weiter an "Wonder Woman" und David Goyer arbeitet nicht mehr an "The Flash".

Beide hatten jeweils bereits ein Drehbuch eingereicht, in beiden Fällen wurden die Drehbücher abgelehnt. In beiden Fällen ist die Fangemeinde sehr enttäuscht, da sowohl Whedon (bekannt für seine TV-Serien "Buffy", "Angel" und "Firefly") als auch Goyer (Drehbücher für "Blade"I-III, Drehbuch für "Batman Begins") als klare Favoriten für die jeweiligen Projekte galten.

Nun sieht sich Warner Bros. für beide Projekte nach einem neuen Drehbuchautoren um. Ich hoffe, dass sie welche finden, die gute Arbeit leisten und keine lieblosen Actionorgien schreiben.

Faith manages,

Kai "the spy"
3.2.07 17:06


"Kamen Rider - The First" als US-DVD

SciFi-Japan meldet, dass Media Blaster am 3. April diesen Jahres "Kamen Rider - The First" unter dem Titel "Masked Rider - The First" in den USA auf DVD veröffentlichen wird.

Es wird sich um ein 2-Disc-Set handeln, der Film wird auf Japanisch mit anwählbaren Englischen Untertiteln enthalten sein. Der Preis wird wohl um die $30,- liegen.

Der Film ist großartig, ein Remake der Original-Serie von 1971. Neben "Ultraman - The Next" sicherlich der beste Japanische Superhelden-Film!

Hier der Link zur Meldung, in der auch viele andere neue Media Blaster-DVDs angekündigt werden.

Ich freu mich schon sehr drauf, und ich kann den Film nur wärmstens empfehlen!

Faith manages,

Kai "the spy"
2.2.07 12:49


Auf Eis gelegt!

Mit schwerem Herzen muss ich hiermit verkünden, dass mein Comicprojekt "Daikaiju Special Forces" für unbestimmte Zeit auf Eis gelegt werden muss.
Mein Kolorist und Co-Autor Nic Chapuis hat mich gestern darüber informiert, dass ein US-Verlag nun einen ähnlichen Comic angekündigt hat. Zwar wird es in dem Comic um Dinosaurier und nicht um Kaijus gehen, doch zu diesem Zeitpunkt können wir DkSF einfach nicht präsentieren, ohne dass wir wie Nachzügler wirken. Nic und ich werden uns nun ein anderes Projekt vornehmen, von dem ich hier selbstverständlich zu gegebener Zeit berichten werde. Auch möchte ich nicht ausschließen, dass DkSF zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgenommen wird, doch falls es dazu kommen sollte, wird es frühestens in ein paar Jahren soweit sein.

Bis dann,

Kai "the spy"
29.1.07 13:49


Hörbücher

Einer meiner Brüder hatte kürzlich eine interessante Idee: Er will aus meinen Stories Hörbücher machen, da einige meiner Bekannten - er auch - lieber Hören als Lesen. Die erste wird er lesen, danach sehen wir weiter. Auch will er die Geschichten dann Online stellen. Zu Anfang habe ich mich für "Good Hope" entschieden, falls das was wird, folgen natürlich weitere Projekte. Ich werde natürlich hier darüber berichten, sobald sich was neues ergibt.

Faith manages,

Kai "the spy"
27.1.07 17:24


Festplatte am Ende

Über eine Woche konnte ich meinen PC nicht verwenden. Als ich am vergangenen Freitag (also letzte Woche, nicht gestern!) meinen PC hochfuhr, konnte mein Benutzerprofil nicht geladen werden. Stattdessen wurde ein temporäres Profil geöffnet. Ein Freund meines Bruders war so freundlich, mir zu Hilfe zu eilen, die Daten von meiner Festplatte zu retten und so meinen PC wieder startklar zu machen. Meine Festplatte wird zwar nicht mehr lange halten, aber wenigstens kann ich jetzt noch Back-Ups von meinen Dateien machen, damit diese nicht verloren gehen.

Faith manages,

Kai "the spy"
27.1.07 17:19


Review: Godzilla 1954

Originaltitel: "Gojira", 1954; Regie und Geschichte: Ishiro Honda; Drehbuch: Shigeru Kayama; SFX: Eiji Tsuburaya; Musik: Akira Ifukube; Darsteller: Hideto Ogata - Akira Takarada, Emiko Yamane - Momoko Kôchi, Dr. Daisuke Serizawa - Akihiko Hirata, Dr. Kyohei Yamane - Takashi Shimura. Toho Film Company

Ein Japanisches Fischerboot treibt friedlich in der See, spielen Musik und unterhalten sich. Plötzlich kommt es zur Katastrophe: Eine Explosion, nicht weit entfernt, lässt die Fischer noch aufschrecken, bevor auch ihr Boot zerrissen wird.
Inzwischen wird der junge Hideto Ogata vom Seenotdienst über das Verschwinden des Fischerbootes unterrichtet und sofort ins Hauptquartier zitiert, weswegen er eine Verabredung mit seiner Freundin Emiko absagen muss.
Im Hauptquartier treffen immer neue Schreckensmeldungen ein. Immer mehr Schiffe verschwinden, niemand weiß, warum.
Auf der Odo-Insel wird schließlich der vermisste Fischer Masaji angeschwemmt. Bevor er bewusstlos wird, kann er noch mitteilen, dass das Boot gesunken und alle seine Kameraden tot seien.
Als sich die Bewohner der Insel darüber beschweren, dass keine Fische gefangen wurden, meint ein älterer Mann, der sagenhafte Godzilla habe die Fische gefressen.
Schließlich kommt der Reporter Hagiwara auf der Insel an, um über die Geschehnisse zu recherchieren. Auch wenn er Masajis Bericht, ein gewaltiges Monster habe das Schiff zerstört, nicht viel Glauben schenkt, wohnt er am Abend doch einem Tanzritual bei, welches der alte Mann freundlicherweise für ihn kommentiert. Godzilla sei ein abscheuliches Monster, das den Inselbewohnern die Fische wegfresse, und in seiner Jugend habe man Godzilla noch Menschenopfer gebracht. Das Tanzritual diene dazu, Godzilla zu beschwichtigen.
In der Nacht weht ein furchtbarer Sturm über die Insel hinweg. Shinkichi, Masajis kleiner Bruder, ist so beunruhigt, dass er hinausrennt. Da wird das Haus, mitsamt Masaji und seiner Mutter darin, zerstört. Wovon, dass ist bei dem schrecklichen Unwetter kaum zu sehen.
Kurze Zeit später wird in Tokyo ein Krisengipfel abgehalten. Shinkichi, Hagiwara und der Bürgermeister des Inseldorfes treten als Zeugen auf. Während Shinkichi, offenbar noch im Schockzustand, von einem riesigen Ungetüm erzählt, geht Hagiwara wissenschaftlich voran und meint, so wie die Beschädigungen aussehen, können sie nur entstanden sein, indem etwas Gewaltiges die Häuser von oben plattgepresst habe. Der Bürgermeister darf dann noch aufgeregt herunterleiern, das neben Shinkichis Familie auch ein paar Kühe und Schweine verloren sind.
Nun tritt Dr. Yamane, Japans größter Paläontologe ans Rednerpult und meint, nachdem er seine Krawatte zurechtrückt (sie hängt aus dem Anzug heraus und er steckt sie zurück, ein Detail, welches in der Japanischen Popkultur inzwischen gerne zitiert wird), dass es durchaus ein Lebewesen auf dem Grund des Meeres geben könnte, welches diese Zerstörungen verursacht hat. Man beschließt, ihn mit der Leitung einer Untersuchung auf Odo zu betrauen.
Als das Schiff ablegt, sind auch Ogata und Emiko, Dr. Yamanes Tochter, an Bord. Zum Abschied sind viele Einwohner zusammengekommen und winken kräftig. Emiko entdeckt in der Menge auch den stillen Daisuke Serizawa, mit dem sie seit Kindheitstagen befreundet ist und dem sie einst zur Ehe versprochen wurde. Serizawa, der im Krieg ein Auge verlor und daher eine Augenklappe trägt (welche in dieser Szene jedoch durch eine Sonnenbrille verdeckt ist), ist außerdem ein begabter Physiker.
Auf der Fahrt unterhalten sich Emiko und Ogata über Serizawa und die Untersuchung, und ob es wohl tatsächlich ein Monster aus dem Meer gab.
Schließlich ist man auf Odo angekommen und untersucht die Schäden. Es wird festgestellt, dass die Quelle im Dorf radioaktiv verseucht ist. Inzwischen bemerkt Dr. Yamane, dass der Graben, in dem er und ein paar andere stehen, eigentlich ein Fußabdruck ist. Außerdem findet er einen Tribolit, ein Krustentier aus der Jura-Periode. Da erklingt die Alarmglocke. Helle Aufregung herrscht im ganzen Dorf. Hinter einem Hügel taucht das riesige Monstrum auf und brüllt die Menschen an. Doch so schnell er aufgetaucht ist, so schnell ist er auch wieder verschwunden. Nur seine Fußspuren sind am Strand zu sehen, sie führen ins Meer.
Zurück in Tokyo hält Yamane vor dem Krisengipfel seinen Bericht. Er vermutet, dass Godzilla(den Namen legt er nach der Legende der Odo-Insel fest) in einer unterseeischen Enklave die Jahrmillionen überlebt hat und vor kurzem durch Atombombenversuche der Amerikaner wieder an die Oberfläche gelockt wurde. Für seine Theorie spricht die radioaktive Strahlung vom Typ Strontium 90, Erde aus der Jura-Periode, sowie der eigentlich längst ausgestorbene Tribolit. Desweiteren zeigt er noch ein Foto, welches er auf der Insel von Godzilla gemacht hat(tatsächlich eine Zeichnung). Als sein Bericht beendet ist, bricht unter den Regierungsfraktionen ein heftiger Streit darüber, ob man diese Informationen veröffentlichen oder geheimhalten sollte, aus.
Kurz darauf vermelden die Zeitung die Existenz des bedrohlichen radioaktiven Dinosauriers Godzilla. Die Bevölkerung reagiert teils ungläubig, teils alarmiert. Erinnerungen an die Atomschutzbunker nach Hiroshima und Nagasaki werden wach.
Das Militär bombt inzwischen das Meer um Japan mit den mächtigsten Waffen zu, um Godzilla zu vernichten. Yamane bedauert dies sehr, denn er sieht in Godzilla ein einmaliges Studienobjekt.
Die Bombadierung hat denn auch nichts genützt, bald wird Godzilla wieder gesichtet. Die Regierung zieht Yamane zu Rate, wie man ihn denn endlich loswerden könne, doch der Wissenschaftler kennt darauf keine Antwort. Nichts scheint dem Ungetüm etwas anhaben zu können.
Inzwischen beteuern Ogata und Emiko sich noch einmal ihre Liebe, und es steht fest, dass man Serizawa ihre Beziehung nicht länger verheimlichen dürfe. In einem darauffolgenden Gespräch mit Yamane kommt es zum Streit zwischen Ogata und dem Paläontologen, der im Gegensatz zu dem jungen Mann immer noch überzeugt ist, dass Godzilla besser erforscht als getötet werden sollte.
Der Reporter Hagiwara wird inzwischen mit einem Interview mit Serizawa beauftragt, doch da er an den Mann nicht rankommt, bittet er Emiko um Hilfe. Diese sieht es als gute Gelegenheit, mit ihrem Kindheitsfreund über ihre Beziehung zu Ogata zu sprechen, und so fährt sie mit. Hagiwara, der Informationen hat, dass Serizawa eine geeignete Waffe gegen Godzilla erfunden haben müsste, wird von dem Physiker eiskalt abgeblockt. Enttäuscht zieht der Reporter wieder ab. Doch als er weg ist, zeigt Serizawa Emiko seine Erfindung. Die tatsächliche Vorführung wird dem Zuschauer zu diesem Zeitpunkt jedoch vorenthalten, stattdessen sieht man Emikos entsetzte Reaktion. Sie verspricht Serizawa, diese Erfindung geheimzuhalten und vergisst über den Schock ihren eigentlichen Grund, Serizawa aufzusuchen.
Schließlich geht Godzilla an Land. Sofort wird in ganz Japan Alarm geschlagen, Abwehrmaßnahmen werden getroffen. Doch nichts hält das Monster auf. Es kommt zu dem Teil des Films, der ihn zur Legende machte. Godzilla wütet in Tokyo und verwüstet die gesamte Stadt. Soldaten sind machtlos, Reporter werden während ihrer Reportage ins Verderben gestürtzt, Mütter legen sich schützend um ihre Kinder und die Japanische Hauptstadt wird dem Erdboden gleichgemacht. Eine solche Zerstörungswut hat es vorher nur selten auf der Kinoleinwand zu sehen gegeben.
Als Godzilla von dannen zieht, hinterlässt er nicht viel mehr als ein Trümmerfeld. Es gibt entsetzlich viele Tote und Verwundete, und als Emiko, die in einem Krankenhaus aushiflt, beobachtet, wie ein kleines Mädchen um seine tote Mutter weint(ein wirklich ergreifender Moment, schon bei der Erinnerung bin ich schon wieder den Tränen nahe), hält sie es nicht mehr aus. Sie berichtet Ogata von Serizawas Erfindung und dem Zuschauer wird nun die Vorführung in einer Rückblende präsentiert. Serizawa lässt ein paar Metallkugeln in ein Aquarium fallen. Die Kugeln öffnen sich und Luftblasen strömen heraus. Kurz darauf sind von den Fischen nur noch die Skelette übrig. Serizawa erklärt, dass es sich um einen Oxygenzerstörer handelt, eine Waffe, die sogar die Atombombe in den Schatten stellen könnte. Daher will er ihre Existenz so lange geheimhalten, bis er ein effektives Gegenmittel erfunden hat. Wenn der Oxygenzerstörer drohe, in die falschen Hände zu geraten, würde Serizawa seine Notizen verbrennen und danach in den Tod gehen.
Sogleich machen sich Ogata und Emiko auf den Weg zu Serizawa. Weinend gesteht Emiko ihrem einstigen Verlobten, ihr Versprechen gebrochen und Ogata von dem Oxygenzerstörer erzählt zu haben. Ogata bittet Serizawa um die Waffe, damit Godzilla vernichtet werden kann, doch der Physiker weigert sich. Doch so leicht gibt Ogata nicht auf. Als Serizawa seine Aufzeichnungen vernichten will, kommt es zu einem Faustkampf zwischen den beiden Männern, bei dem Ogata verletzt wird. Die Gemüter beruhigen sich wieder, und erneut redet Ogata auf Serizawa ein. Plötzlich wird im Fernsehen (das Gerät war anscheinend die ganze Zeit an) der Trauergesang von Schulkindern übertragen. Dazu werden Bilder des zerstörten Tokyos und der überfüllten Krankenhäuser gezeigt. Dies beeindruckt Serizawa so sehr, dass er einen Entschluss fasst. Er verspricht, den Oxygenzerstörer gegen Godzilla einzusetzen. Daraufhin verbrennt er seine Notizen, was Emiko zum Weinen bringt, da sie weiß, was dies bedeutet. Serizawa bittet sie, mit dem Weinen aufzuhören und verzeiht ihr, dass sie ihr Versprechen gebrochen hat.
Schließlich befinden sich Ogata, Serizawa, Emiko und Yamane auf einem Schiff. Per Geigerzähler wird Godzillas Position ausgemacht. In Taucheranzügen tauchen Ogata und Serizawa hinab. Sie suchen Godzilla, und als sie ihn sehen, aktiviert Serizawa den Oxygenzerstörer. Ogata wird wieder an Bord gezogen, doch Serizawa durchschneidet sein Verbindungstau. Er geht gemeinsam mit Godzilla in den Tod, damit das Geheimnis um den Oxygenzerstörer gewahrt bleibt.

So jedenfalls die Japanische Fassung. Tatsächlich gibt es noch eine Amerikanische Fassung, in der viele Szenen herausgeschnitten wurden und ein neuer Handlungsstrang um den Amerikanischen Reporter Steve Martin (keine Verbindung zum gleichnamigen Komiker). Die Deutsche Fassung ist um viele Dialogszenen gekürzt.
Eigentlich ist mit der DVD-Version von Splendid Entertainment sogar eine weitere Fassung entstanden, denn die Untertitel der Japanischen Schnittfassung sind teilweise von der Deutschen Synchronisation übernommen, teilweise aus der US-Version übersetzt, und der Rest ist frei erfunden. So wird aus der Debatte über die Veröffentlichungen der Informationen über Godzilla eine Debatte, ob man Godzilla denn nun angreifen müsse oder lieber an die Leben der Soldaten denken solle. Ein anderes Beispiel ist die Aussage Hagiwaras, in dem er plötzlich gar nicht mehr so logisch denkend klingt, wenn er irgendwas vom Weltuntergang erzählt. Und der Streit zwischen Ogata und Yamane geht plötzlich nicht mehr darum, ob man Godzilla töten solle oder nicht, sondern um Emiko, denn Yamane habe sie Serizawa versprochen (wie die Übersetzer auf die Idee kommen, weiß ich nun wirklich nicht, der Name Serizawa fällt jedenfalls während des ganzen Gesprächs nicht).
Wer jedoch die Japanische Schnittfassung mit korrekt übersetzten Untertiteln (sofern erforderlich, es soll ja auch Menschen geben, die Japanisch verstehen) sieht, wird erkennen, was für ein Meisterwerk es ist. Fernab der späteren Trash-Geplänkel mit außerirdischen Eroberern und dreiköpfigen Drachen ist der Ur-Godzilla ein erschütternder Katastrophenfilm, in dem Honda das nationale Trauma durch die Bombadierung von Hiroshima und Nagasaki verarbeitet. Dies ist kein spannender Abenteuerfilm á la King Kong, sondern ein beeindruckendes Drama um eine Nation und ihren Beinahe-Untergang. Die Bilder des zerstörten Tokyos brennen sich dem Zuschauer ins Gedächtnis und die Schreie des um seine Mutter weinenden Mädchens verfolgen ihn noch lange Zeit. Und so bekommt man als Unbeteiligter zumindest eine Ahnung, wie sich die Japaner nach der Bombadierung 1945 gefühlt haben müssen. Dieser Film gehört auf jeden Fall zu den besten Filmen aller Zeiten.

Die Deutsche DVD von Splendid ist überall erhältlich, wo es DVDs gibt, allerdings möchte ich wegen der verhunzten Deutschen Untertitel von dieser DVD abraten. Wer über Englischkenntnisse verfügt, sollte zur UK- US- oder Australien-DVD greifen, denn hier ist die Übersetzung korrekt und der Film kann sich richtig entfalten.

Bildergalerie:
Dr. Yamane und die Krawatte
Emiko und Ogata
Serizawa und Emiko
Godzilla zerstört Tokyo 1
Godzilla zerstört Tokyo 2 Godzilla zerstört Tokyo 2
Der Oxygenzerstörer
Serizawa zündet den Oxygenzerstörer
13.1.07 10:48


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung